Das Team

 
 
 

Piloten

In drei Regionen werden die neuen Strukturen getestet:

  • Rems-Murr: Mit den Kirchenbezirken Backnang, Schorndorf und Waiblingen, dem Kirchlichen Dienstleistungszentrum Waiblingen und beteiligten Kirchengemeinden.
  • Blaubeuren/Ulm: Mit den Kirchenbezirken Blaubeuren und Ulm, dem Kirchlichen Dienstleistungszentrum Ulm und beteiligten Kirchengemeinden.
  • Distrikt Oberndorf: Mit der gemeinschaftlichen Kirchenpflege Oberndorf am Neckar und beteiligten Kirchengemeinden.

Interne und kirchennahe Partner

Kirchliche Strukturen sind ein Querschnittsthema, an dem Viele mitdenken und mitgestalten:

  • Die Oberkirchenrats-Dezernate 1 (Grundsatzfragen, Kirchengemeinderatsarbeit, Sekretariatsarbeit und Ehrenamt) 3 (Theologische Ausbildung und Pfarrdienst), 5 (Leitung und Grundsatzfragen) und 7 (Finanzmanagement und Informationstechnologie).
  • Die aktuellen Projekte der Landeskirche werden berücksichtig, u.a. Pfarrplan 2024 und 2030, Zukunft Finanzwesen und Digitalisierung. Auch die Erfahrungen aus dem Projekt Integrierte Beratung (Struktur, Pfarrdienst, Immobilien - SPI) werden umfassend einbezogen und ausgewertet.
  • Die 16. Landessynode ist über den Ausschuss KGE (Kirchen- und Gemeindeentwicklung) beteiligt.
  • Die relevanten Verbände und Berufsvertretungen, u.a. der Kirchengemeindetag, die Kirchenpflegervereinigung, der Pfarrverein, die Pfarrervertretung, der Verband der Verwaltungsmitarbeitenden, die LakiMAV und das Landeskirchliche Rechnungsprüfamt.  

Externe Evaluation der Pilotierung in den beteiligten Kirchengemeinden

Lena Ebert

Die Erfahrungen aus den beteiligten Kirchengemeinden werden durch das Institut für Angewandte Forschung der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg evaluiert.

Aus dem Projektauftrag: Die Evaluation der Zusammenführung der beiden bisher getrennten Berufsbilder „Kirchenpflege“ und „Gemeindesekretariat“ soll zeigen, ob die neue Struktur umsetzbar ist, welche Aufgabenteilung sinnvoll ist, welche Aufgaben wie viel Zeit in Anspruch nehmen und wie die Zufriedenheit mit den neuen Anforderungen bewertet wird. Auch soll aufgezeigt werden, was die Landeskirche bei einer flächendeckenden Umsetzung des Strukturwandels berücksichtigen muss.

Ansprechperson ist Lena Ebert, l.ebertdontospamme@gowaway.eh-ludwigsburg.de

https://www.eh-ludwigsburg.de/forschung/institut-fuer-angewandte-forschung-iaf/ 

Externe Beratung (bis Ende 2019)

Übergabe der Zukunftszenarien im Oktober 2018. Von links: Yves Michels (PwC), Stefan Werner, Céline Rudolph (PwC), Benedikt Osiw, Dr. Winfried Klein

Von März 2018 bis März 2019 wurde unsere Landeskirche von einem Team der Beratungsorganisation PriceWaterhouseCoopers unterstützt. Dieses Team hat unserer Strukturen analysiert, Zukunftsworkshops und regionale Tagungen zur Abgrenzung "Lokale Ebene - Regionale Verwaltung" veranstaltet und Zukunftsszenarien entwickelt.

Nach erfolgreicher Präsentation der Ergebnisse im Oktober 2019 freuen wir uns, dass die Anregungen, Ideen und Ausarbeitungen in den weiteren Verlauf des Projektes einfließen.

Weitere Informationen finden Sie in der kompletten Ausarbeitung von PwC.