19.06.18

Die Kirche bleibt im Dorf. Oder geht sie ins Netz?

Ein Vollblut-Gemeindepfarrer schaut vor dem Tatort noch einen Gottesdienst im Livestream. Ein Banker vergleicht die Kirchengemeinde mit einer Bankfiliale. Die Kirchliche Verwaltungsstelle Tübingen sucht neue Fachkräfte via Skype in Costa Rica. Die Generation U40 ist für Kirche eine ganz besondere Herausforderung. Und im Dekanatamt Esslingen läuft digital fast alles gut. Fünf unterschiedliche Menschen haben am 14. Juni in Filderstadt intensiv diskutiert.

Die Diskussionsteilnehmer/innen: Peter Gorges, Tobias Geiger, Bettina Burghardt, Dr. Markus Herrmann, Matthias Röckle, Joachim Stängle

Digitalisierung verändert die Art, wie wir arbeiten und wie wir kommunizieren in einem atemberaubenden Tempo. Unsere Kirche ist aber zutiefst analog: Wir haben eine dichte Filialstruktur (falls ich die Kirchengemeinden hier einfach mal so nennen darf) und einmalige Gebäude, in denen seit Jahrhunderten gebetet und Gottesdienst gefeiert wird.

Wie können wir diesen wertvollen Schatz bewahren? Was können wir lassen, um in der digitalen Welt präsent zu sein? Wo entlasten uns die digitalen Möglichkeiten? Und wie verändern sich Arbeitsfelder und Stellenzuschnitte in einer zunehmend digitalen Welt?

Eines ist klar: Das Leben bleibt spannend!

Lokal, regional, digital

  • add Lokal, regional, digital - Die DiskussionsteilnehmerInnen

    In Filderstadt diskutierten auf dem Podium:

    • Bettina Burghardt, Geschäftsführerin im Evangelischen Dekanatamt Esslingen
    • Tobias Geiger, Gemeindepfarrer in Filderstadt-Sielmingen und Landessynodaler
    • Dr. Markus Herrmann, Prädikant und Banker
    • Matthias Röckle, Leiter der Kirchlichen Verwaltungsstelle Tübingen
    • Joachim Stängle, Koordinator der Landeskirchlichen Projektstelle Digitalisierung
  • add Lokal, regional, digital! - Die Langfassung

Sehr gerne verweise ich an dieser Stelle auf die Digitalisierungsstrategie unserer Landeskirche. Ich bin froh, dass das Projekt Kirchliche Strukturen 2024Plus sich hier einklinken kann!

Ihr Benedikt Osiw

Kommentar hinzufügen: * Pflichtfelder sind mit einem Stern markiert.

Noch kein Kommentar abgegeben

Dieses Formular benötigt Javascript / This form needs Javascript